chevron-right

Anleitungen

Irgendwann braucht jeder mal einen Blick über den Tellerrand. Dieser Abschnitt von Amateur-Foto.com zeigt Euch Anleitungen zu verschiedensten fotografischen Themen zum Stöbern. Es ist sicher für jeden etwas dabei.

Hyperfocale Distanz (Hää? Wat für Quatsch) :-)

Ja, den Begriff könnt Ihr schon mal ein wenig üben - bringt Euch aber auch nicht weiter. Auf Anregung durch einen Dialog mit (dem hochgeschätzten) Ben Jaworskij (http://www.lern-von-ben.de) möchte ich das Thema allerdings doch einmal, in aller Kürze anschneiden.

Worum geht es?

Es geht darum, vor allem in der Landschaftsfotografie den Bereich der Kamera, der scharf dargestellt werden kann optimal auszunutzen. Ben hat natürlich ein Stück weit recht, wenn er sagt, "brauch ich nicht - ich stelle auf unendlich und gut ist". In den meisten Fällen reicht das. Manchmal fehlt aber auch gerade im Vordergrund etwas Schärfe, weil das Objekt, dass dort abgebildet werden soll dann doch zu nah an der Kamera ist. Und da hilft die "Hyperfocale Distanz".

Wie geht das?

Wer sich eine Weile mit dem Thema beschäftigt weiß, dass der Scharfe Bereich eines Bildes größer wird, je mehr ich die Blende schließe (Je höher der Blendenwert ist). Dass könnt Ihr vergleichen mit jemandem, der seine Brille vergessen hat, und versucht trotzdem etwas scharf zu sehen. Was macht der? Richtig, er blinzelt und schließt somit die Blende. Wie groß dieser Bereich ist, lässt sich sogar errechnen. Wer die Amateur-foto.com App benutzt, hat bestimmt schon den Tiefenschärfe-Rechner entdeckt. Es ist dann also bekannt, wie viele Meter vor bzw. hinter meiner eingestellten Entfernung das Bild noch als scharf wahrgenommen wird. Aber was passiert jetzt, wenn ich die Kamera auf unendlich fokussiere? Dann ist immer noch bekannt wie viele meter davor und dahinter das Bild scharf ist. Das "dahinter nützt mir aber an dieser Stelle gar nicht, weil der bereich ja im unendlichen liegt. Ich kann diesen Bereich aber eben nutzen, in dem ich die Fokussierung ein kleines stück zurück nehme (nämlich um die Anzahl Meter, die im Unendlichen liegen). Dadurch ist das Bild dann auch weiter vorne scharf. Den Bereich kann man errechnen, man kann aber auch einfach nach Gefühl von der "unendlich-Einstellung" ein kleines Bisschen zurückdrehen.


So, ich hoffe nun, der liebe Ben ist mir nicht böse und wünsche Euch viel Spaß. Ben hat übrigens einen hammergeilen YouTube Channel, den Ihr nicht verpassen solltet zu abonieren.

 

 

 

 

Natürliches Blitzlicht - sehr gut erklärt von Martin Krolop

Natürliches Blitzlicht gut erklärt von Martin Krolop

Blitzlicht ist eine feine Sache - ohne Zweifel. Allerdings bringt der Einsatz auch seine Tücken mit sich. In seinem aktuellen Video erklärt Martin Krolop ausführlich, wie man diese auf einfache Art ausschaltet und so richtg, richtig geile Bilder mit Blitzlicht macht.

Martin setzt dabei zwei Ranger Portys ein, das ganze funktioniert aber sicher auch mit anderen Blitzen. Einfach ausprobieren!


Vielen Dank für dieses tolle Video an Martin Krolop und Marc Gerst. Toll und beachtlich, wie viel Mühe Ihr immer wieder in die Videos und Euren Blog steckt.

Noch mehr davon bekommt Ihr natürlich auch auf dem Krolop-Gerst - Blog unter http://blog.krolop-gerst.com.

 

 

Belichtungsmessung

Wenn einer komplexe Zusammenhänge in der Fotografie allgemeinverständlich erklären kann, dann ist das Roland Klecker (Der hier bisher viel zu kurz gekommen ist - Tschuldigung Roland :-)).

 

Nachfolgend erklärt Euch Roland im Video, wie das mit der Belichtungsmessung in der Praxis funktioniert. Schaut doch auch mal bei Dofoto vorbei. Er bietet nämlich auch tolle Workshops an.

 

www.dofoto.de


Urlaubsfotografie einmal anders

Bilder mit Witz oder ungewöhnlichen Blickwinkeln ziehen die Blicke an - das ist klar. Der liebe Calvin Hollywood hat auf Mallorca ein kleines Spontanvideo erstellt, dass eine Variante hiervon zeigt und erklärt. Er nutzt hierfür ein Hensel Porty - Hat aber nicht jeder zur Hand. Die Grundlagen des Videos eignen sich allerdings auch für Lichtverhältnisse, bei denen man mit weniger Blitzleistung auskommt. Probiert es doch einfach mal aus und schickt vielleicht ein paar von Euren Fotos - wir hängen die dann an das Video an. Falls Ihr was schickt, bitte nicht vergessen: "Einstellung Digga (Gruß an Benjamin Jaworskyj) :-)".


Basics: Kameraeinstellungen


Tipps zur Bildbearbeitung

Sophia Frohmuth alias Pixelsophie hat sich in ihrem Blog einmal die Mühe gemacht, grundlegendes zur Bildbearbeitung und ganz speziell zum Einsatz des RAW-Formates zu erklären. Speziell für Neulinge auf diesem Gebiet ist der Beitrag absolut lesenswert.


Zum Artikel auf Pixelsophies Fotoblog


Warum nicht einfach mal Licht wegnehmen

Martin Krolop und Steven van Veen zeigen wie es mit weniger Licht geht. Der Einsatz von Reflektoren ist für viele eine gelungene Show. Oftmals ist es allerdings ratsamer, etwas Licht wegzunehmen.


Das Video hierzu gibt es auf dem Blog von Martin Krolop: zum Video


Licht an

Da, wo Martin Krolop Licht wegnimmt, da steckt Calvin Hollywood es in Photoshop wieder rein :-). Calvin zeigt Euch in seinem Video einen schönen Lens-Flare Effekt in Photoshop.

 

Zum Video


Thomas Leuthard: Noch mehr Street Photography

Die E-Books von Thomas Leuthard hatten wir unseren Social Media Followern auf Facebook, Google+ und Twitter bereits in der vergangenen Woche vorgestellt. Sie sind zwar ein wunderbarer Begleiter in der Bahn aber lesen ist ja nun mal nicht jedermanns Sache.

Um so erfreulicher, dass wir auf Youtube einen Vortrag von Thomas Leuthard anlässlich der Photopraktika finden konnten, den wir Euch nicht vorenthalten möchten. Hier erklärt er, seine 10 Gebote (bzw. 11) der Street Photographie.

Ein must have seen für alle, die zu diesem Thema mehr erfahren und einsteigen möchten.